Eindreiviertel Erden – Nachhaltigkeit bei uns?

Wer Schnittlauch oder Basilikum im Kräutergarten hat, kann fast ständig ernten. Jedenfalls, wenn man nur so viel wegschneidet, wie auch wieder nachwächst. Ähnliches gilt auch für unseren Planeten. Doch die Menschen verbrauchen viel mehr, als die Erde erneuern kann.

Jeden Tag wachsen die Bäume auf der Erde ein Stückchen – und jeden Tag holzen Menschen Bäume ab. Jeden Tag schlüpfen Fische aus Eiern – und jeden Tag fangen Menschen Fische. Jeden Tag nehmen Pflanzen Gase auf, die das Klima verändern – und jeden Tag pusten Menschen mit ihren Maschinen wieder solche Gase in die Luft.

Fachleute vergleichen diese beiden Seiten: Was unser Planet zur Verfügung stellt und was die Menschen insgesamt verbrauchen. Schon seit Jahrzehnten ist es so, dass dabei ein Ungleichgewicht herrscht. Die Menschheit nutzt zu viel Holz, isst zu viel Fleisch, Fisch und Getreide, verbrennt zu viel Öl und Gas und baut zu viele Häuser und Straßen.

Zu Beginn der Sommerferien wurde ein entscheidender Punkt erreicht. Da hat die Menschheit verbraucht, was die Erde in einem ganzen Jahr erneuern kann. Die Experten meinen, dass wir ab unseren Sommerferien die Reserven der Erde anzapfen. So, wie wir leben, bräuchten wir eigentlich eindreiviertel Erden.

Durch diese Übernutzung verändert sich unser Planet. Zum Beispiel sorgen die Abgase in der Luft dafür, dass sich die Erde aufheizt. Dadurch sterben etwa Korallen massenweise ab. Auch holzen wir ständig mehr Regenwald ab. Dadurch zerstören wir den Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere.

Wir müssen anders leben. Die Menschen sollten mehr an den Planeten denken, auf dem sie wohnen.

An unserer Grundschule suchen wir Kinder, die genauso denken. Einmal im Monat treffen wir uns beim Interessensnachmittag am Dienstag von 15.00-16.00 Uhr. Wir wollen uns überlegen, wie wir unsere Schule plastikfrei bekommen, ob wir nicht für jede Klasse einen Baum pflanzen könnten (und dann immer die Kinder der ersten Klasse damit weitermachen), wie wir verhindern können, dass Elterntaxis zu unserer Schule fahren, unseren Müll besser trennen, Pausensnacks auf Nachhaltigkeit kontrollieren, benötigte Schulmaterialien kritisch hinterfragen und Alternativen suchen, unsere Ausflüge umweltverträglicher machen, Patenschaften für Bach/Waldgebiete eingehen, mit dem LBV zusammenarbeiten und was uns sonst noch so einfällt: wenn du mitmachen willst melde dich am Interessensbrett (Aula) an. Unser erstes Treffen ist am Di, 24.9., Ort: Forscherlabor. Du kannst dich hier entscheiden ob du mit dabei bist und bei weiteren ca. 8 Treffen mitmachst (monatlich einmal)

Deine Eltern sind schon jetzt eingeladen beim Kauf der Schulmaterialien verstärkt auf das Umweltzeichen zu achten. Arbeitsmappen sollten aus Pappe sein und nicht aus Plastik und Heftumschläge können gerne gebraucht sein. Und nächstes Schuljahr können wir es gerne ohne Umschläge probieren – wir „trainieren“ es einfach mal!

 

Schöne Ferien!

Wir wünschen unseren Viertklässlern einen tollen Schulstart! Wir freuen uns auch auf ein Wiedersehen mit euch! Bei allen Ausflügen und Schulveranstaltungen seid ihr immer herzlich eingeladen!

Uns allen wünschen wir erst einmal schöne Sommerferien!

In der ersten Ferienwoche (29.7.-2.8.) ist das Büro am Mo, Mi und Fr von 9.00-11.00 geöffnet, in der letzten Woche (2.9.-6.9.) am Mo, Di und Fr von 9.00-11.00. Außerhalb dieser Zeit bitte auf den Anrufbeantworter sprechen oder Anfragen per mail verschicken.

Die 1. Klasse (mit den Eltern) und die 2. Klasse (nur die Schüler) treffen sich bereits am Mo, 9.9.19 von 16.00-18.00 zu einer Schulanfangsparty. (die Materialien dürfen gerne bereits in einer großen beschrifteten Tüte mitgebracht werden, Lieblings-Stofftiere der Erstklässler zur Übernachtung mitbringen! Die Kinder gehen natürlich wieder heim :))

Der erste Schultag ist am Di, 10.9.19 um 8.00. Die Erstklässler sind mit ihren Eltern und Großeltern bis ca. 10.30 dazu eingeladen (8.00 gemeinsam im Klassenzimmer, Begrüßung, ca. 8.15-9.30 Elterncafe in der OGS, organisiert vom Elternbeirat, 9.50-10.35 Begrüßungsfeier in der Aula mit der ganzen Schulfamilie, Segensfeier für die Erstklässler), die 2. bis 4. Klasse hat um 11.20 Unterrichtsschluss. Im Anschluss ist der offene Ganztag geöffnet. Auch an den folgenden Tagen von Mi bis Fr endet der Unterricht um 11.20. Am Fr ist um 8.00 der Anfangsgottesdienst in der Kirche. Herzliche Einladung!

Damit der erste Schultag auch beim Kind in guter und nicht nur bleibender Erinnerung bleibt, sollten Eltern einige Tipps beherzigen. Diese sind natürlich nicht ganz ernst gemeint, aber ein bisschen…

  1. Kein dicker Schmatzer

Die Einschulung reiht sich ein in die ganz großen Familien-Events. Geburtstag, Taufe, Einschulung. Und ähnlich groß wird sie auch gefeiert. Das mag damit zusammen hängen, dass die Eltern froh sind, ihren Sohn/ihre Tochter wenigstens am Morgen beschäftigt zu wissen. Gegen Kuchenessen mit der Großfamilie am Nachmittag ist nichts einzuwenden. Abknutschen am Schultor, tränendurchtränkte Taschentücher und der Aufmarsch der kompletten Großfamilie im Klassenzimmer müssen ja nicht sein.

  1. Keine Gucci-Schultüte

Die Schultüte ist für den ABC-Schützen ein Signal an die Welt: Ich bin schon groß. Auch die Eltern erfüllt es mit Stolz, ihre Kinder mit einer Zuckertüte im Arm zu sehen. Diese Begeisterung scheint sich auch im Inhalt und dem Design der Tüten widerzuspiegeln. Es gibt blinkende, hupende und glitzernde Tüten, gefüllt mit Dingen, die man eigentlich eher auf dem Geburtstagstisch vermuten würde. Deshalb: Auch um die Nerven des Lehrers zu schonen, keine Tüte, die Geräusche machen kann und keine Luxusgüter in die Tüte, um nicht den Neid der Schulkameraden schon am ersten Tag zu provozieren.

  1. Keine Mutter-Spucke im Mundwinkel

Es sind oft die kleine Gesten, die die Unabhängigkeit der Kinder untergraben. Das Abwischen der Zahnpasta im Mundwinkel mit der eigenen Spucke ist so eine. Auch hier ist der erste Schultag Zäsur. Mutter-Spucke hat nichts mehr im Gesicht der Tochter oder des Sohnes zu suchen. Die Mutter oder der Vater muss von nun an das Kribbeln in den Fingern aushalten. Ketchup, Schokoladeneis, rote Grütze wird im Mundwinkel, auf der Backe oder sonst wo hängen bleiben (müssen). Wie soll das Kind an Turnbeutel oder Hausaufgaben denken, wenn die eigene Mutter oder der Vater ihm noch nicht mal zutraut, sich den Mund alleine abzuwischen?

  1. Kein Lehrer-Briefing

Eltern kennen ihr Kind sehr gut. Sie wissen, dass es lieber mit Licht im Flur einschläft, dass es Salami nur mag, wenn sie in dünne Scheiben geschnitten wird – und dass es die erste Stunde nach dem Aufstehen kein Wort raus bringt. Es ist schön und wichtig, dass Eltern ihr Kind so genau kennen. Aber Lehrer müssen nicht alles wissen – und schon gar nicht am ersten Schultag. Keine Anekdoten, keine Marotten- und Eigenschaftenbriefing – und schon gar keine Küchen-Psychologie: Ob das Kind ADHS, Legasthenie oder eine Hochbegabung hat, überlässt man lieber den Fachmännern. Für eine fundierte Prognose gibt es in den nächsten Jahren noch genug Zeit.

  1. Kein Eltern-Networking

Die Schulfreunde der eigenen Kinder sind auch für die Eltern wichtig. Das muss gar nicht die Furcht sein, dass ihr Kind in falsche Kreise kommen könnte, sondern hat oft sehr banale, und ja auch egoistische Gründe: Die Eltern möchten neue Freunde gewinnen, nämlich die Eltern der Schulfreunde des Sohnes oder der Tochter. Ist man mit denen auf einer Wellenlänge, macht es das Leben auch für die Eltern einfacher. Trotzdem sollte der erste Schultag nicht für ein übertriebenes Eltern-Networking genutzt werden. Auch wenn die Wartezeit im Elterncafe sehr dazu verleitet, schon Verabredung für das eigene Kind zu arrangieren. Man sollte es selber entscheiden lassen, mit welchem Klassenkameraden es seine Nachmittage verbringen möchte. Ob der beste Freund dann mit in den zweiwöchigen Urlaub fahren darf, entscheiden ja immer noch die Eltern.

 

   

Sommerferienprogramm

Die Grundschule Rieneck beteiligt sich dieses Jahr am Sommerferienprogramm der Stadt Rieneck . Wir freuen uns auch auf ein Wiedersehen mit unseren ehemaligen Schülern!  

Die Grundschüler erhielten eine schriftliche Anmeldemöglichkeit über ihre Schule. Geschwisterkinder und Freunde konnten sich hier auch mit anmelden.

Alle anderen konnten sich seit der Erscheinung im Mitteilungsblatt unter baeuerleinmichael@aol.de anmelden. Dies ist immer noch möglich!

Bitte Datum, Name, Alter und Telefonnummer angeben.  Die Anmeldung ist  verbindlich und auch bei Nichtteilnahme müssen die Unkosten getragen werden. Das Geld wird am Veranstaltungstag eingesammelt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE FREIE PLÄTZE, Stand: 31.7.19

Alle, die sich angemeldet haben, sind dabei. Anmeldeschluss ist immer 1 Woche vorher. Wenn Sie keinen Platz bekommen haben (also ev. Anmeldungen nach dem 31.7.) oder etwas ausfällt, werden Sie ebenfalls spätestens  1 Woche vorher informiert!

Angemeldet haben sich für:

Do, 1.8. Wasserski, ausgebucht

Do, 8.8.  Erfahrungsfeld: entfällt mangels Teilnehmerzahl! 

Mi, 14.8.- Do, 15.8. Nie mehr Schule, ausgebucht

Fr, 30.8. Kika, ega, 18 von 25 Kinderplätzen, 12 von 25 Erfurtplätzen -> noch freie Plätze -> Fahrt findet statt! Bitte trotzdem noch Werbung machen!

Do, 5.9. Herz Fulda, 15 von 25 Kinderplätzen, 5 Erw -> noch freie Plätze -> Fahrt findet sicher statt!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Do, 1.8.: Wasserski und Pizza – mit Privat-PKWs geht es nach Thulba. Dort haben wir für 2 Stunden nur für unsere Gruppe die Wasserskianlage reserviert. Anschließend gehen wir Pizzaessen im Brauhaus und schauen im reservierten Biergarten den Profis zu.

Alter: 8 – 14 Jahre (auch älter wer cool ist), Schwimmer! (alle haben Schwimmwesten an), max. 30 Tn. Abfahrt 8.30 Parkplatz Rieneck, Ankunft 15.30

Kosten: 11 € plus Pizzageld (je nach Größe und Auswahl). Wir brauchen natürlich auch genügend Fahrer (die ein alkoholfreies Bier spendiert bekommen!) Bitte melden!  

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Do, 8.8. Erfahrungsfeld Nürnberg: Wir fahren von Rieneck zum Erlebnisfeld zur Entfaltung der Sinne nach Nürnberg. „Staunen, entdecken, forschen und erleben“ – einen ganzen Tag haben wir dazu Zeit! Was es da alles zu erleben gibt? Schau unter www.kuf-kultur.nuernberg.de

Alter: 6-12 Jahre, max. 25 Kinder

Kosten: 17,50 €

Abfahrt Bahnhof Rieneck: 9.47, Ankunft 20.08 Uhr

ENTFÄLLT MANGELS TEILNEHMERZAHLEN!!!!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mi, 14.8. „Nie mehr Schule!“– und trotzdem um und in der Schule sein! In Teams durchlauft ihr die Stationen Minigolf, Bogenschießen, Boccia und Krocket. Auch das Trampolin, die Wasserspiele, Tischtennis  und der Sand“strand“ stehen zur Verfügung. Am Abend wird gegrillt, es gibt eine Nachtwanderung, Kino und eine Übernachtung in der Schule. Nach dem Frühstück können die Kinder um 9.00 wieder abgeholt werden 

Teilnehmerzahl: max. 25, 6-12 Jahre

Mitnehmen: Schlafsack, Unterlage, Wechselklamotten (kann nass werden)

Kosten: 4 € für Getränke, Verpflegung

Beginn: Mi 16.00, Ende am Do (Maria Himmelfahrt) um 9.00 Uhr 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Fr, 30.8. KiKa und ega Park

Wir fahren nach Erfurt und werden Zeichentrickfilme herstellen. Natürlich besuchen wir auch die Studios vom KiKa. An Nachmittag  gehen wir in den egapark mit Tiergarten, Schmetterlingshaus, tollsten Spielplatz und sogar Wasserrutschen (Schwimmsachen nicht vergessen!)

Alter: 6-11 Jahre, max. 25 Tn, weitere 25 Tn können sich während der KiKa und ega Zeit in Erfurt umsehen  (Jugendliche und Erwachsene)

Kosten: 16,50 € für Kinder, 10 € für Jugendliche/Erwachsene, die in die Stadt gefahren werden

Abfahrt: 6.15 Parkplatz Rieneck, Ankunft 21.15 Uhr

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Do, 5.9. Herzenssachen, u.a. Kinderakademie Fulda: mit dem Zug geht es von Rieneck nach Fulda. Dort werden wir die Stadt mit „dem Herzen“ sehen bevor wir eine Runde im Park Minigolf spielen. In der Kinderakademie erleben wir das begehbare Herz und einen Workshop dazu. Natürlich hat man auch Zeit zu experimentieren.

Alter: 6-11 Jahre, max. 25 Kinder

Kosten: 19 €

Abfahrt Bahnhof Rieneck 9.39, Ankunft 18.20 Uhr