Unsere Schule

Die Stadt Rieneck, auch das „Tor zur Rhön“ genannt, liegt zwischen den südlichen Ausläufern der Rhön und den östlichen Randbergen des Spessarts. Sie schaut auf eine über 1200jährige Geschichte zurück. Der Name des Städtchens entstand mit der gleichnamigen Grafenburg, die auf einer Bergnase am rechten Sinnufer über der Stadt thront.

Der altertümliche Charakter Rienecks ist bis in die heutige Zeit erhalten geblieben. Alte fränkische Fachwerkhäuser, Flurdenkmäler und Bildstöcke prägen das Bild des Städtchens. Das Wahrzeichen Rienecks ist die Burg mit der einzigartigen, im Mauerwerk eingebauten romanischen Kapelle.

Den Mittelpunkt der Stadt mit seinen knapp 2000 Einwohnern bildet das alte Rathaus mit dem benachbarten 1984 fertiggestellten Bürgerzentrum, in dem auch das neue Rathaus untergebracht ist.

Die Grundschule Rieneck wurde 1820 erstmals in Schriften erwähnt. 1960 wurde die Raumnot mit einem Neubau auf dem Lamperfeld, gegenüber der Burg, fertiggestellt und eingeweiht. Rund 50 Jahre später wurde die Schule energetisch saniert.

Vier Klassen mit 64 Schülern werden dort zur Zeit unterrichtet. Neben einem Forscherlabor, Computerraum, Lesewerkstätten, Turnhalle, Sportplätze und eine „Kinderuni auf dem Land“ werden die Kinder auch musisch in einem Chor und einer Theater/Film AG gefördert. Dieses Jahr wird es auch wieder eine „Bläserklasse“ geben. Auch religiöse, vielseitige Angebote können genutzt werden. Nach der Schule steht rund 40 Kindern die Offene Ganztagsschule zur Verfügung. Dort wird gemeinsam gegessen, Hausaufgaben gemacht, gespielt, Arbeitsgemeinschaften angeboten und Nachmittagsexkursionen organisiert. Am Wochenende werden Kinderuniexkursionsfahrten angeboten, bei der die ganze Familie mitmachen kann.  Carpe diem – nutze den Tag!

In 2011 wurde die Schule grundlegend saniert – Link zum Beitrag Schulsanierung